Trotz eines guten Auftritts unterlag Hansa Rostock beim ersten Zweitligaspiel seit über neun Jahren dem Karlsruher SC mit 1:3. Neben ausgelassener Chancen und Fehlern vor den Gegentoren bemängelte die Kogge auch eine Entscheidung des Schiedsrichter-Gespanns. „Das hat uns runtergezogen“ „Willkommen in der zweiten Liga“, sagte Hansa-Coach Jens Härtel auf der Pressekonferenz nach der Partie mit einem Hauch Sarkasmus. Denn schon nach 16 Minuten durfte der Aufsteiger erstmals mit dem VAR Bekanntschaft machen, den man aus der 3. Liga nicht gewohnt war. Nach dem vermeintlichen Führungstreffer durch John Verhoek meldete sich dieser und erkannte den Treffer ab. Streli Mamba hatte im Abseits gestanden und dabei angeblich KSC-Keeper Marius Gersbeck behindert. Eine Entscheidung, die kaum einer nachvollziehen konnte, der es mit den Norddeutschen hält. „Das hat uns runtergezogen, dass wir den Lohn wieder hergeben mussten. Das war das erste Mal, dass wir mit dem VAR konfrontiert worden. Und dann gleich auf so eine Art und Weise“, so Härtel. „Aus meiner Sicht nimmt er uns ein reguläres Tor weg“, sagte der Coach beim Vereins-TV. Mit dem Auftritt seines Teams war er bis zur Mitte der ersten Hälfte völlig einverstanden. „Wir sind sehr gut reingekommen“, meinte der 52-Jährige. Aber: „Wir hatten vier gute Möglichkeiten […]

Quelle: https://www.liga2-online.de/hansa-hadert-mit-var-regulaeres-tor-aberkannt/